Vollnarkose in der Zahnmedizin

Ein guter Verbündeter in der Zahnmedizin

Die Vollnarkose wurde erstmals von Horace Wells, einem amerikanischen Zahnarzt, am Menschen angewandt. Er entdeckte das „Lachgas“ und setzte es zum ersten Mal ein, um einen Patienten während einer Zahnextraktion zu narkotisieren. Seit der Zeit von Dr. Wells bis heute hat sich in der Praxis der Anästhesie (Narkose) viel verändert. Heutzutage ist die Anästhesiologie ein hoch entwickelter Zweig der Medizin, der Tag für Tag mit neuen Entdeckungen und Anwendungen voranschreitet.

In der Zahnmedizin wird die Vollnarkose häufig für Eingriffe wie Zahnextraktionen, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie u. ä. verwendet. Diese kann nur durch geschultes medizinisches Personal erfolgen, das alle notwendigen Informationen über die präanästhetische Disposition des Patienten, die Anwendungstechniken und die notwendigen Medikamente hat.

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Konzepte, Techniken und Verfahren im Zusammenhang mit der Anwendung von Vollnarkose.

Was ist eine Vollnarkose?

Die Vollnarkose ist ein reversibler Zustand der Bewusstlosigkeit, der verschiedene Arten von medizinischen Behandlungen oder Operationen ermöglicht. Verschiedene Narkosemittel erzeugen diesen Zustand, die Nervenimpulse und das Schmerzempfinden im gesamten Körper blockieren. Nach der Anwendung verliert der Patient vorübergehend das Bewusstsein, was die Arbeit des Zahnarztes erleichtert und die Schmerzen des Patienten verhindert. Nach Abschluss des zahnärztlichen Eingriffs scheiden die Zellen die applizierten Substanzen allmählich aus und der Patient kommt wieder zu Bewusstsein.

Indikationen in der Zahnmedizin

Die Vollnarkose kann angewendet werden bei:

  • Einer umfangreichen und komplexen Operation
  • Patienten mit psychischen Erkrankungen oder verzögerter psychomotorischer Entwicklung
  • Patienten mit Angstzuständen

Welche Vorbereitungsmaßnahmen sind notwendig?

Die pränarkose Beurteilung ist eine umfassende Bewertung des Patienten vor einem Eingriff. Sie sollte eine Anamnese, körperliche Untersuchung und ergänzende Analysen umfassen. Es ist ein wichtiger Schritt, der erlaubt, den Patienten zu beurteilen und genau zu wissen, welches Narkoseverfahren für seinen Fall das Beste ist.

Die verschiedenen Verabreichungsformen

Medikamente, die eine Vollnarkose erzeugen, können inhalativ, intravenös, intramuskulär oder oral verabreicht werden. In manchen Fällen kombiniert der Narkosearzt verschiedene Arten von Medikamenten und Verabreichungsformen.

Was passiert während der Vollnarkose?

  • Pränarkose Medikation
  • Diese besteht aus der Verabreichung eines oder mehrerer Medikamente in der präoperativen Phase mit dem Ziel, Ängste zu reduzieren, die Narkose zu erleichtern und deren Komplikationen und/oder Nebenwirkungen zu minimieren. Diese Stufe könnte entfallen, da sie bei manchen Patienten nicht notwendig ist.
  • Narkoseeinleitung
  • Dies ist die Phase der Vollnarkose, die durch den Verlust des Bewusstseins und aller Sinneswahrnehmungen und anderer Zustände wie Angst, Unruhe, Beklemmung usw. gekennzeichnet ist. In dieser Phase werden die Arzneimittel vom Narkosearzt oral oder durch tracheale Intubation verabreicht. Die Trachealintubation ist ein Verfahren, das die Verabreichung von Narkosemitteln und Sauerstoff über die Inhalation ermöglicht.
  • Erhaltung der Narkose
  • Sobald der erwartete Narkosezustand erreicht ist, muss er durch die Verwendung bestimmter Arten von Medikamenten aufrechterhalten werden. Der Patient erhält kontinuierliche Aufmerksamkeit und wird während des gesamten Eingriffs überwacht.
  • Aufwachphase
  • Sobald die Operation beendet ist und die Verabreichung von Narkosemitteln ausgesetzt wird, beginnt der Aufwachprozess und der Patient kommt allmählich wieder zu Bewusstsein und die Sinne kehren zurück.

Vollnarkose in unserer Zahnarztpraxis

Wir arbeiten mit Fachärzten für Anästhesie (Narkosefachärzten) zusammen. Sie bereiten die Narkose in unserer Praxis vor, führen sie durch und betreuen gemeinsam mit den Anästhesie-Pflegekräften unsere Patientinnen und Patienten in der Aufwachphase.

Bei der Vollnarkose schaltet der Narkosearzt mit Hilfe eines Narkosemittels das Bewusstsein des Patienten vorübergehend aus. Wenn die zahnärztliche Behandlung abgeschlossen ist, beendet der Narkosearzt die Anästhesie. Der Tiefschlafzustand nimmt schnell ab und Bewusstsein und Sinne kehren zurück.

Vollnarkose
Keine Angst während Ihrer Zahnbehandlung. Sprechen Sie mit uns.
homephone-handsetcalendar-fullcrossmenu
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram